Logo der Universität Wien

Geschichte des Campus Vienna Biocenter

Quelle: IMP-IMBA Graphics Department

Die Life Sciences gehören weltweit zu den forschungsintensivsten Sektoren mit einem enormen Wachstums- und Innovationspotential. Mit dem Campus Vienna Biocenter verfügt die Stadt Wien über einen international beachteten Standort, der nicht nur wissenschaftliche Einrichtungen, sondern auch biotechnische und medizintechnische Firmen sowie Organisationen aus dem Bereich der  Wissenschaftskommunikation verbindet und Arbeits- und Forschungsstätte für Hunderte WissenschaftlerInnen aus über 40 Nationen ist. 

Seine Entstehungsgeschichte reicht bis in die 1980er Jahre zurück und wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts erstmals anhand von historischem Quellenmaterial und Interviews nachgezeichnet. Erste wichtige Meilensteine bilden hierbei die Gründung des Instituts für Molekulare Pathologie (IMP) bzw. dessen Ansiedlung in der Dr.-Bohr-Gasse 1988 sowie die (bereits bei der Bildung des IMP vereinbarte) Ansiedlung von universitären Instituten in dessen unmittelbarer Nachbarschaft 1992. Weitere zentrale Etappen stellen insbesondere die Gründung der Max F. Perutz  Laboratorien (MFPL) als Joint Venture der Universität Wien und der Medizinischen Universität 2005 und die Eröffnung des Life Science Zentrums der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (mit dem Institut für Molekulare Biotechnologie, IMBA, und dem Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie, GMI) am Campus Vienna Biocenter 2006 dar.    

Das Projekt zur Erforschung der Geschichte des Campus Vienna Biocenter versteht sich als wichtiger Beitrag zur jüngeren österreichischen Forschungs- und Wissenschaftsgeschichte. Es hat die Bedeutung des Campus Vienna Biocenter für die Universitäten und den Forschungs- und Innovationsstandort Wien ebenso beleuchtet wie das Zusammenspiel von Wissenschaft, Biotechnologiefirmen und der Politik (Stadt Wien und Bund).

Laufzeit: 2011-2012

Kontakt: maria.wirth@univie.ac.at

Förderer: 
Max F. Perutz  Laboratorien (MFPL),
Institut für Molekulare Pathologie (IMP),
Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF),
Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7, Wissenschafts- und Forschungsförderung

Weitere Links:  Campus Vienna Biocenter

 

 

The History of the Campus Vienna Biocenter

The Life Sciences are one of the most research-intensive areas worldwide and have an enormous growth and innovation potential. The Campus Vienna Biocenter represents for Vienna a venue of international renown, which combines not only scientific institutions but also companies with a background in biotechnology and medical technology and organisations specializing in scientific communication; it provides jobs and research opportunities for hundreds of scientists from more than forty different countries.

The history of the Campus Vienna Biocenter dates back to the 1980s. The first important milestones were the foundation of the Institute of Molecular Pathology (IMP), the location of its premises in Dr.-Bohr-Gasse in 1988 and the location of university institutes in its immediate vicinity in 1992, which had already been agreed upon at the time of the IMP’s foundation. Other key developments were the foundation of the Max F. Perutz Laboratories (MFPL) as a joint venture of the University of Vienna and the Medical University in 2005 and the inauguration of the Life Science Center of the Austrian Academy of Sciences with the Institute of Molecular Biotechnology (IMBA) and the Gregor Mendel Institute of Molecular Plant Biology (GMI) at the Campus Vienna Biocenter in 2006.   

The research project dealing with the history of the Campus Vienna Biocenter analysed the Biocenter’s impact on the universities and on Vienna as a location of research and innovation as well as the interplay between scientific activity, the activities of biotech firms and the science policies of the City of Vienna and the Federal Government of Austria.

Verein zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Zeitgeschichte
c/o Institut für Zeitgeschichte
Universität Wien

Spitalgasse 2-4, Hof 1
1090 Wien

T: +43-1-4277-412 05
F: +43-1-4277-412 99
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0