Logo der Universität Wien

MMag. Dr. Mathias Krempl

Universitätsassistent am Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte und Projektmitarbeiter im Verein zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Zeitgeschichte, beide Universität Wien.

Ausbildung:
2012-2017 Doktoratsstudium Rechtswissenschaften, Universität Wien (Dissertation: „Das Recht Arbeitsmarktverwaltung 1917 – 1957. Organisationsstrukturen und Sachfragen im Wandel der politischen Systeme Österreichs“)
2005-2012 Diplomstudium Geschichte, Universität Wien (Diplomarbeit: „Die Arbeitsmarktverwaltung in der ‚Ostmark’ von 1938 bis 1945“)
2005-2011 Diplomstudium Rechtswissenschaften an der Universität Wien (Diplomarbeitsschwerpunkt im Bereich NS-Rassenjustiz)

Forschungsinteressen:
Österreichische Arbeitsmarktverwaltung in ihren historischen Dimensionen; österreichische Rechtsgeschichte im europäischen Kontext (mit Fokus auf diverse politische Umbrüche im 20. Jahrhundert); österreichische und europäische Zeitgeschichte (politische und Sozialgeschichte im 20. Jahrhundert).

Berufliche Tätigkeit:
2015-2019 (mit Unterbrechungen) Universitätsassistent am Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte, Universität Wien; 2013-2017 Projektmitarbeiter im Verein zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Zeitgeschichte, Universität Wien (Arbeitsmarktgeschichte); 2-7/2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Landesverteidigungsakademie/Institut für Friedenssicherung und Konfliktmanagement im Rahmen des Grundwehrdienstes (Forschungsschwerpunkt: Sanktionsregime in der aktuellen Koreakrise)

Stipendium:
1-6/2017 Doctoral Research Fellowship, Hebrew University of Jerusalem (Center for Austrian Studies)

Publikationen:
Monografie:
Arbeitsmarktverwaltung in Österreich 1917-1957. Bürokratie und Praxis (Wien 2015), gemeinsam mit Johannes Thaler.

Herausgeberschaft:

100 Jahre Arbeitsmarktverwaltung. Österreich im internationalen Vergleich (Wien 2017, im Erscheinen), gemeinsam mit Johannes Thaler. Konferenzband zur Konferenz „99 Jahre Arbeitsmarktverwaltung – Ein internationaler Vergleich“ vom 25.-26. Februar 2016.

Aufsätze:
Zäsuren der österreichischen Arbeitsmarktverwaltung 1917-1957. In: Mathias Krempl/Johannes Thaler (Hg.), 100 Jahre Arbeitsmarktverwaltung. Österreich im interna-tionalen Vergleich (Wien 2017, im Erscheinen), Konferenzband gemeinsam mit Johannes Thaler.

Die Genese des Arbeitslosenversicherungsgesetztes aus dem Jahr 1920 – Eine „Vogel-Strauß-Politik“? In: DRDA 2 (2017) 146-151.

„Eine wirkliche Menschenpflege“. Arbeitsmarktbehördliche Zwangsmaßnahmen nach dem Zweiten Weltkrieg in Österreich und Deutschland im Vergleich. In: BRGÖ 1 (2016) 43-57.

Arbeitsamt und Staatsgewalt. Arbeitsmarktbehördliche Organisation und Sachfragen im politischen Wandel. In: Mathias Krempl/Johannes Thaler, Arbeitsmarktverwaltung in Ös-terreich 1917-1957. Bürokratie und Praxis (Wien 2015) 13-274.

Macht und Ohnmacht des Arbeitsamtes? Die Reglementierung des „Arbeitsplatzwechsels“ im Nationalsozialismus und deren umstrittene Rolle in der österreichischen Nachkriegszeit. In: BRGÖ 1 (2015) 58-75.

Verein zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Zeitgeschichte
c/o Institut für Zeitgeschichte
Universität Wien

Spitalgasse 2-4, Hof 1
1090 Wien

T: +43-1-4277-412 05
F: +43-1-4277-412 99
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0