Logo der Universität Wien

Autoritarismus-Umfrage

Basierend auf der Studie „Authoritarianism, History and Democratic Dispositions in Austria, the Czech Republic, Hungary and Poland“, durchgeführt vom Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien und SORA, und den bereits wiederholt in Deutschland durchgeführten Umfragen der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema "Die Mitte in der Krise. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland" wurde im März und April 2011 eine Online-Befragung unter Studierenden zu den Themen Globalisierung, Autoritarismus, nationalen Geschichtsbildern und demokratischer Disposition an österreichischen Universitäten durchgeführt.

Die zahlreich erhaltenen Fragebögen der Studierenden (über 14.000) werden von April bis Juni 2011 ausgewertet und analysiert; erste Ergebnisse der Umfrage in Form eines Projektberichts werden voraussichtlich mit Ende des Sommersemesters 2011 vorliegen.

Laufzeit: 2010/2011

Team: Dr. Regina Fritz, Mag. Alexander Salzmann, Univ.-Prof. DDr. Oliver Rathkolb (Gesamtleitung), Dr. Yvonne Schürmann-Zehetner, Dr. Petra Ziegler (Projektleiterin)

Förderer: WKO Wien, ÖH

Kontakt: oliver.rathkolb@univie.ac.at

Ergebnisse: Hier können Sie die Presseunterlage als pdf downloaden.

 

Authoritarianism Poll

Based on the study “Authoritarianism, History and Democratic Dispositions in Austria, the Czech Republic, Hungary and Poland”, which was conducted by the Institut für Zeitgeschichte [Department of Contemporary History] of Vienna University together with SORA, the Institute for Social Research and Consulting in Vienna, and the polls that have repeatedly been carried out in Germany by the Friedrich-Ebert Foundation on the topic "Die Mitte in der Krise. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland" [The crisis of the Middle. Extreme right-wing attitudes in Germany], students at Austria’s universities took part in an on-line poll in March and April 2011 on the topics globalisation, authoritarianism, national historical perceptions and democratic disposition.

The great number of questionnaires filled in by the students (more than 14,000) were processed and analysed between April and June 2011; a project report which is due for publication at the end of the summer term 2011 will present first results.

Verein zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Zeitgeschichte
c/o Institut für Zeitgeschichte
Universität Wien

Spitalgasse 2-4, Hof 1
1090 Wien

T: +43-1-4277-412 05
F: +43-1-4277-412 99
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0